Zusätzliche Hinweise zu Einsendungen und Preisen (beim Lyrikwettbewerb)

 

In der Regel werden zum Lyrikwettbewerb 10 Bücher- und Sachpreise etc. ausgelobt. Außerdem erhalten alle Gewinner eine Urkunde über ihren Preis und das prämierte Gedicht wird frei aufgenommen in den Band. Die Namen dieser drei Gewinner stehen stellvertretend auf dem Cover des Buches. Weitere 10 Gedichte, die besonders gut gelungen sind, werden darüber hinaus frei in den Band aufgenommen. (Abweichungen sind möglich) Die 5-10 besten Gedichte der Spezialaufgabe des jeweiligen Lyrikwettbewerbes sind ebenso frei vertreten. Literarische Qualität einzusenden lohnt sich also. Nach Abschluß des Wettbewerbes wird überdies eine höchste Auswahlrunde publiziert. Alle 60 bis 120 Autoren, die dort vertreten sind, wollen wir gezielt fördern. Das betreffende Gedicht (manchmal sind es auch mehrere) wird frei in den Band aufgenommen, wenn ein weiteres dazu gegeben wird zu den üblichen Bedingungen.

Die Preise des letzten Lyrikwettbewerbes sind hier einzusehen (unten)

Die Gewinnergedichte vergangener Lyrikwettbewerbe

Alle Gedichte bitte fehlerfrei ohne waghalsige Formatierungen einsenden. Word- und Open-Office-Dateien können wir lesen. Dateien mit wps-Anhang können wir nicht öffnen. PDF-Dateien sind zumindest dann ungünstig, wenn das Gedicht hinterher veröffentlicht werden soll. Bitte den Namen immer über den Gedichttitel schreiben. Einsendungen bitte per E-Mail einreichen. Die Gedichte immer nur einmal einsenden.

Zur Beachtung für die Einsendung von Gedichten und Erzählungen

Bei den etwa halbjährlichen Lyrikwettbewerben (freie Themenwahl) entsteht ein Band mit Gedichten, die in der Regel qualitativ sehr hochwertig sind - allerdings bei unterschiedlichen Stilen. Dort können wir die Qualitätsgefälle oftmals berücksichtigen durch die Aufteilung in zwei Bände. Gerade für erfahrene/professionelle Lyriker ist das vielleicht ein wichtiger Punkt, da solche sich immer wieder auch an den Wettbewerben beteiligt haben.

Eine Anmerkung für noch nicht so erfahrene Dichter und Anfänger: Zunächst kann man sich anschauen wie Autoren und Autorinnen schreiben, die vergangene Wettbewerbe gewonnen haben. Natürlich muß jeder in seinem eigenen Stil schreiben und sein eigenes Sprachgefühl herausbilden. Das wirklich gültige Lehrbuch dafür ist uns bis jetzt nicht unter die Augen gekommen. (siehe Buchempfehlungen unter Gedichte und Erzählungen) Was aber sehr hilfreich sein kann: Gedichtbände zeitgenössischer Lyriker sich mal anzuschauen. Sagen wir Rose Ausländer, Erich Fried, Günter Kunert, Robert Gernhardt, Gottfried Benn, Pablo Neruda, Volker Braun, Eva Strittmatter - um nur mal wenige Beispiele sehr verschiedner Richtungen zu nennen. Interessant sind oft auch Sammelbände zu Themen, wo man sich sehr viele Autoren mit zwei, drei Gedichten ansehen kann und so herausfiltern, welche Art einem gefallen würde und dann mal von der Autorin, dem Autor einen ganzen Band liest.

Es sei auch noch mal grundsätzlich darauf hingewiesen: Nur eigene Werke dürfen eingesandt werden! Wer Texte abkupfert oder teilweise verändert als seine ausgibt und veröffentlicht, begeht eine strafbare Handlung. Etwas völlig anderes ist es, wenn man für jemand anderen Beiträge eingibt, weil derjenige keinen Internetzugang besitzt und der richtige Name dann über dem Titel steht und der Autor dem ausdrücklich zustimmt. Das ist kein Problem.

Herzliche Grüße
Katrin Erika
Team Literaturpodium